Gelenk Albin®

Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Rheumatische Erkrankungen der Gelenke

Infomaterial als PDF downloaden

Homöopathisches Arzneimittel bei rheumatischen Erkrankungen der Gelenke

Colchicum autumnale ( Herbstzeitlose )

Das Liliengewächs, hat seinen Namen durch die späte Blütezeit im Herbst erhalten. Homöopathisch zubereitet, gewinnen die Extrakte dieser Pflanze eine gewisse Bedeutung bei der Behandlung von Gicht und rheumatischen Beschwerden. Homöopathische Zubereitungen aus Colchicum autumnale (die Herbstzeitlose) wirken ebenfalls u.a. auf den Harnwegstrakt und können die Goldrute in ihrer harntreibenden Eigenschaft unterstützen.

 

Actaea spicata ( Christophskraut )

Actaea spicata (Christophskraut) enthält Alkaloide, Saponine und Flavonoide. Die Wirkung homöopathischer Zubereitungen der Wurzel wird vor allem bei Rheumatismus der kleinen Gelenke geschätzt.

Filipendula ulmaria / Spiraea ulmaria ( Wiesenkönigin oder Mädesüß )

Die Heilpflanze Spiraea ulmaria (Mädesüß, oder auch Wiesenkönigin genannt) weist einen hohen Anteil an Salicylaldehyd (auch freier Salicylsäure) sowie Gersäuren und ätherischen Ölen auf. Diese Inhaltsstoffe sind besonders in Bezug auf ihre schmerzstillenden Eigenschaften interessant. In der Homöopathie kommt das Rosengewächs vor allem bei rheumatischen Gelenkbeschwerden, insbesondere bei durch Gicht bedingten Beschwerden zur Anwendung.

Bryonia ( Tollrübe, Faulrübe, Gichtrübe )

Homöopathische Zubereitungen aus der Wurzel der Bryonia (Tollrübe, Faulrübe oder auch Gichtrübe) kommen bei Rheuma und durch Gicht bedingte Gelenkbeschwerden und Gliederschmerzen, aber auch bei Neuralgien zur Anwendung. Bryonia enthält spezielle glykosidische Verbindungen wie Curcurbitacine und ihre Glykoside Bryodin, Saponin und Bryonolsäure, die einen positiven Einfluss bei rheumatischen Beschwerden haben.

Ruta graveolens ( Wein- oder Gartenraute )

Ruta graveolens (die Wein-, oder Gartenraute) besitzt eine lange Tradition und wurde bereits vor über 2000 Jahren bei einer Reihe von gesundheitlichen Problemen (u.a. auch bei rheumatischen Gelenkschmerzen) als Heilpflanze angewendet. In der Homöopathie wird das Rautengewächs z.B. bei Prellungen, Quetschungen und rheumatischen Beschwerden angewandt.

Pflichtangaben: Gelenk Albin®, Mischung

Anwendungsgebiete

Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Rheumatische Erkrankungen der Gelenke

Hinweis

Bei akuten Zuständen, die z. B. mit Rötung, Schwellung oder Überwärmung von Gelenken einhergehen sowie andauernden Beschwerden, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Zusammensetzung

Arzneilich wirksame Bestandteile:

Colchicum Dil. D31,0 ml
Actaea Dil. D33,0 ml
Spiraea ulmaria Ø1,0 ml
Bryonia Dil. D33,0 ml
Ruta Dil. D12,0 ml

Pharmazeutischer Unternehmer

Homviora® Arzneimittel
Dr. Hagedorn GmbH & Co.
Arabellastrasse 5
D - 81925 München

Gegenanzeigen

Wegen des Alkoholgehaltes darf Gelenk Albin® in der Schwangerschaft und Stillzeit und von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren, bei Leberkranken, Epileptikern und bei Personen mit organischen Erkrankungen des Gehirns nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden.

Warnhinweise

Dieses Arzneimittel enthält 56 Vol.-% Alkohol.

Nebenwirkungen

Nach Einnahme des Arzneimittels kann eine Photosensibilisierung (erhöhte Lichtempfindlichkeit) der Haut auftreten.

Wenn Sie Nebenwirkungen beobachten, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.

Gebrauchsinformationen

Sie wünschen mehr Informationen? Dann laden Sie sich gerne die aktuellen Gebrauchsinformationen herunter

Gebrauchsinformationen

Sie haben noch Fragen zu diesem Produkt?

Tel: +49 89 921 994 30
E-Mail: email hidden; JavaScript is required

 

RückrufserviceKontaktformular